Flagge Europäische UnionChristian Lue / Unsplash

Europa & Green Deal

Die EU auf dem Weg zur Klimaneutralität

Europäische Integration der deutschen Energiewende

Die Europäische Union gibt die Richtung vor: Mit der Verschärfung des EU-Klimaziels auf 55 Prozent Treibhausgas-Reduktion bis 2030 und dem European Green Deal will die EU-Kommission die richtigen Weichen stellen, damit Europa bis 2050 klimaneutral wird und die Länder ihren Beitrag zu den Zielen des Pariser Klimaabkommens leisten. Damit beeinflusst die EU auch stark den Kurs für die nationale Klimapolitik in Deutschland. Unklar ist noch, welche Handlungsoptionen im Rahmen europäischer und nationaler Vorgaben rechtlich umsetzbar und auch politisch realisierbar sind und wie diese ausgestaltet werden müssen, um zielführend zu sein. 

Eines der wichtigsten politischen Instrumente ist dabei der EU-Emissionshandel. Von der Einführung eines Mindestpreises über die Integration der bislang noch nicht erfassten Bereiche bis hin zu einem europaweiten übergreifenden Zertifikatehandel für alle Sektoren: Ariadne informiert die politische Entscheidungsebene, welche Instrumente überprüft und welche Reformen angestoßen werden sollten, damit eine effektive CO2-Bepreisung in der gesamten EU gewährleistet werden kann. Dazu werden unter anderem ein CO2-Grenzausgleichssystem und Politikoptionen für Technologien und Industrie sowie eine gerechte Verteilung der Anstrengungen auf die einzelnen EU-Länder diskutiert. Erforscht wird auch, wie eine zielführende Governance der verschiedenen klimapolitischen Maßnahmen auf EU- und nationalstaatlicher Ebene aussehen könnte.

Aktuelles aus dem Projekt

Artikel-Hinweis: Kursänderung der EU – Verschärfung der Klimaschutzziele

Welche Auswirkungen hat das geplante neue EU-Klimaziel, die Treibhausgase bis 2030 um nunmehr 55 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren, für das europäische und deutsche Klimaschutz- und Energierecht? Am Ariadne-Projekt beteiligte Rechtswissenschaftlerinnen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster analysieren in der „Zeitschrift für das gesamte Recht der Energiewirtschaft (EnWZ)“ die juristischen Implikationen der zur Zielerreichung vorgestellten Politikszenarien der EU-Kommission sowie ihre absehbaren Folgen für das Bundes-Klimaschutzgesetz und das Brennstoffemissionshandelsgesetz.

Artikel-Hinweis: A whole-economy carbon price for Europe and how to get there. Bruegel Policy Contribution.

Ein neuer Politikmix mit CO2-Preis als Leitinstrument ist nötig, damit die Europäische Union das erklärte Ziel der Klimaneutralität bis 2050 auch tatsächlich erreicht. Drei Elemente, zwei CO2-Preise, ein Ziel – das diskutieren Expertinnen und Experten des Ariadne Projekts in einer gemeinsamen Policy Contribution des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) und des Brüsseler Think Tanks Bruegel.

ariadne kurzdossier

Kurzdossier: Wegmarken für das EU-Klimaziel 2030

55 Prozent bis 2030? Ein erhöhtes Klimaziel lässt sich mit verschiedenen Politikarchitekturen erreichen – oder verfehlen. Worauf kann man sich einigen? Und was ist am Ende zielführend? Ein Überblick auf Chancen und Risiken gibt das Kurzdossier.

Artikel-Hinweis: Die Anschärfung der EU-Klimaziele und Implikationen für Deutschland

In der Zeitschrift „Energiewirtschaftliche Tagesfragen“ diskutieren Ariadne-Fachleute die quantitativen Konsequenzen unterschiedlicher Aufteilungen einer EU 2030-Klimazieleverschärfung zwischen ETS- und non-ETS Sektoren, mögliche resultierende Druckpunkte und potenzielle Ventile zur Entlastung. Dabei werden Herausforderungen des Erreichens ambitionierter Klimaziele bis 2030 sichtbar.