So geht Klimaneutralität 2045
Was der erste Modellvergleich für Deutschland zeigt
Wege zur Klimaneutralität 2045 – Szenarien und Tranformationspfade
Ashley Batz / Unsplash
Durchstarten trotz Unsicherheiten
Eckpunkte einer anpassungsfähigen Wasserstoffstrategie
Technologische Unsicherheiten erfordern ein schrittweises Vorgehen und eine laufende Adaption
Josh Calabrese / Unsplash
Mehr als ein Klimaministerium
Wie sich die Steuerung der deutschen Klimapolitik stärken lässt
Ein Ariadne-Kurzdossier untersucht zentrale Probleme der staatlichen Steuerung deutscher Klimapolitik und legt Lösungsoptionen vor.
Soziales Nachhaltigkeitsbarometer 2021
Was bewegt die deutsche Bevölkerung bei der Energie- und Verkehrswende?
Erste Ergebnisse der jährlichen Befragung von rund 6.800 Menschen quer durch Deutschland sind in einem Booklet und einem Web-Tool verfügbar.

Ariadne-Analyse

Strategien zur Sicherung von Wasserstoffimporten

Wie kann Deutschlands künftiger Bedarf an Wasserstoff gesichert werden? Forschende aus dem Ariadne-Projekt haben analysiert, wie sich die Energieimportrisiken auf dem Weg zur Klimaneutralität entwickeln und Strategien zur H2-Importsicherung entworfen. Dabei plädieren sie für einen kooperativen, mit EU-Partnern und anderen H2-Importländern abgestimmten Ansatz.

Ariadne-Szenarienexplorer

Datengrundlage des Ariadne-Szenarienreports online abrufbar

Die Daten der genutzten Szenarien, die Grundlage für die im Ariadne-Szenarienreport ausgearbeiteten Transformationspfade zur Klimaneutralität 2045 sind, stehen ab sofort im Ariadne-Szenarienexplorer zur Verfügung.

Ariadne-Kurzdossier

Mehr als ein Klimaministerium: Wie sich die Steuerung der deutschen Klimapolitik stärken lässt

Klimapolitik ist Querschnittsaufgabe, denn von der Stromerzeugung über Industrie, Gebäude und Verkehr bis hin zur Landwirtschaft müssen alle Sektoren mit hohem Tempo treibhausgasneutral werden. Ariadne-Fachleute haben zentrale Probleme der staatlichen Steuerung deutscher Klimapolitik untersucht und Lösungsoptionen vorgelegt.

Ariadne-Kurzdossier

Durchstarten trotz Unsicherheiten: Eckpunkte einer anpassungsfähigen Wasserstoffstrategie

Für Deutschlands Kurs auf Klimaneutralität 2045 sind grüner Wasserstoff und E-Fuels zweifellos notwendig. Anders als beim erneuerbaren Strom aus Wind und Sonne nutzen wir diese Energieträger allerdings bislang praktisch noch nicht. Die Einschätzungen über Wasserstoffmengen und -Preise sind unterschiedlich. Ariadne-Fachleute von sechs Instituten des Konsortiums haben die Bandbreiten der vorliegenden Szenario-Analysen verglichen und legen Eckpunkte für eine anpassungsfähige Wasserstoffstrategie vor.

Webinare zum Ariadne-Szenarienreport

Webinar-Mitschnitte zum Ariadne-Szenarienreport Deutschland auf dem Weg zur Klimaneutralität

Fachleute des Projekts haben in verschiedenen Webinaren über die Inhalte des Ariadne-Szenarienreports „Auf dem Weg zur Klimaneutralität 2045“ diskutiert. Die Mitschnitte zu den Kernergebnissen und zur Industriewende, Wärmewende, Stromwende, Erneuerbare Energien, Wasserstoff und Verkehrswende sind jetzt als Mitschnitte verfügbar.

Ariadne-Hintergrund

Stakeholder fordern verbindlichen Rahmenbedingung für Energieeffizienz

Ein Team aus Ariadne-Forschenden beobachtet die Diskussionen von Stakeholdern zum „Fit-for-55“-Paket der Europäischen Kommission rund um die Themen Energieeffizienz und Erneuerbare Energien. Ihr Fazit: Die Forderung nach einer verbindlichen Richtlinie zur Effizienz steht im Vordergrund.

Ariadne-Hintergrund

Über die CO2-Preisgestaltung zum Europäischen Klimaziel 2030

Derzeit rechnet die EU-Kommission für 2030 mit einem Preis von etwa 50-80 Euro pro Tonne CO2. Die notwendigen Preise zum Erreichen der EU-Klimaziele liegen jedoch deutlich höher als bislang angepeilt, zeigen neue Berechnungen von Ariadne-Fachleuten.

Ariadne-Analyse

Verkehrswende: Effektive Maßnahmen sind nicht die beliebtesten

Forschende aus dem Ariadne-Projekt haben 14 Klimaschutzmaßnahmen im Verkehrsbereich auf ihre Effektivität und Bevölkerungsakzeptanz untersucht. Ihr Ergebnis: Die für die Erreichung der Klimaziele notwendigen Maßnahmen sind bei Bürgerinnen und Bürgern zum jetzigen Zeitpunkt nicht beliebt.

Ariadne-Hintergrund

Parteipositionen zum Wasserstoff im Vergleich

Welche Übereinstimmungen und Konflikte in den möglichen Koalitionsoptionen der aktuell gewählten Parteien für den Bundestag liegen, und ob für die zukünftige Bundesregierung Wasserstoff eher „Champagner“ oder „Tafelwasser“ sein wird, legt ein Hintergrund offen.

Ariadne-Analyse

Wasserstoff im Gebäudesektor mittelfristig nicht die günstigste Alternative

Über die Rolle von Wasserstoff im Gebäudesektor gibt es unterschiedliche Meinungen. Aus diesem Grund erfolgt in einer Ariadne-Analyse ein Kostenvergleich mit anderen klimaneutralen Versorgungsoptionen. Das Ergebnis: Wasserstoff kann aus heutiger Sicht für die direkte Gebäudebeheizung um das Jahr 2030 keine wirtschaftlichen Vorteile bringen. Auch technische Aspekte einer möglichen Wasserstoffversorgung werden in der Analyse beleuchtet.

Ariadne-Hintergrund

Instrumenten-Vielfalt in der Wärmewende: Viele Wege, aber welcher führt ans Ziel?

Der Gebäudesektor ist ein Sorgenkind der Klimapolitik. Es existiert ein großes, zum Teil widersprüchliches Bündel an Maßnahmen und Instrumenten, um den Sektor sozialverträglich fit für eine klimaneutrale Zukunft zu machen. Licht ins Dickicht bringt der zweiteilige Hintergrund zu zentralen Herausforderungen und 45 konkreten Instrumenten im Steckbrief.

Wege zur Klimaneutralität

Szenarien & Pfade

Klimapolitik zielführend gestalten: Von einzelnen Sektoren bis zur Systemperspektive. Ariadne untersucht Optionen durch eine einzigartige Kombination von systemischer Konsistenz und sektoralem Detailgrad.

Mobilität der Zukunft

Verkehrswende

Ariadne erforscht Technologien und Politikoptionen für die Verkehrswende in Deutschland und bezieht dabei von Anfang Bürgerinnen und Bürgern mit ein.

Saubere und bezahlbare Energieversorgung

Stromwende

Ariadne erarbeitet politische Instrumente und Technologien für die Stromwende – unter Berücksichtigung der Perspektiven und Ziele der Bürgerinnen und Bürger.

Transformation des Wärmesektors vorantreiben

Wärmewende

Im Projekt Ariadne wird erforscht, welche Herausforderungen die Transformation des Wärmesektors bremsen und mit welchen ökonomischen, ordnungsrechtlichen und informatorischen Instrumenten man diesen begegnen kann.

Transformation von Produktionprozessen

Industriewende

Im Dialog mit Stakeholdern werden Szenarioanalysen sowie konkrete Handlungsoptionen für eine klimafreundliche und wettbewerbsfähige Industrie in Deutschland erarbeitet.

Wasserstoff-Molekül

Ein Energieträger der Zukunft

Wasserstoff

Vom Angebotspotenzial bis zu Kosten, von Anwendungsfeldern bis zu Unsicherheiten und Risiken, von Importen bis zur Infrastruktur: Ariadne gibt Überblick zur möglichen Rolle von Wasserstoff für die Energiewende.

Von der Energiesteuer bis zur Umweltsteuer

Steuerreform

Konjunktur stabilisieren und gleichzeitig Investitionen in den Klimaschutz lenken – Ariadne erforscht kurzfristige Energiesteuerreformen und langfristige Umbauten des Steuersystems für eine gerechte Belastungsverteilung.

Koordinierte und effektive Politiksteuerung

Governance

Die Energiewende braucht Institutionen für eine effektive Governance. Ariadne erforscht die klimapolitische Planung und Koordinierung zwischen den beteiligten politischen Institutionen, Akteuren und Ebenen.

Flagge Europäische Union

Integration der deutschen Energiewende

Europa & Green Deal

Ariadne informiert die politische Entscheidungsebene, welche Instrumente überprüft und welche Reformen angestoßen werden sollten, damit eine effektive CO2-Bepreisung in der gesamten EU gewährleistet werden kann.

Wir sind Ariadne

Adelphi
Helmholtz-Zentrum hereon
uni-stuttgart
zew

Die Menschen hinter Ariadne

Sebastian Herkel

Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Ann-Kathrin Kühner

Hertie School – Centre for Sustainability

Simon Schlichenmaier

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Institut für Vernetzte Energiesysteme

Dr. Klara Reder

Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik

Alexander Burkhardt

Universität Stuttgart – Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung

Maren Krude

Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change

Henri Gruhl

RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Prof. Dr. Grischa Perino

Universität Hamburg