Robin Sommer / Unsplash

Wasserstoff statt Elektrifizierung? Chancen und Risiken für Klimaziele

Wasserstoffbasierte Brennstoffe machen vor allem in Sektoren wie der Luftfahrt oder industriellen Prozessen Sinn, die nicht elektrifiziert werden können. Ihre Herstellung ist zu ineffizient, zu kostspielig, und ihre Verfügbarkeit zu unsicher, um damit fossile Brennstoffe auf breiter Front zu ersetzen – etwa in Autos oder beim Heizen von Gebäuden. Das zeigt eine neue Studie vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, die in Nature Climate Change erschienen ist. Für die meisten Sektoren ist die direkte Nutzung von Elektrizität, zum Beispiel in Elektroautos oder Wärmepumpen, wirtschaftlich sinnvoller. Setzt man stattdessen in erster Linie auf Brennstoffe auf Wasserstoffbasis statt Elektrifizierung und behält Verbrennungstechnologien bei, so die Forscher, könnte eine Verlängerung der Abhängigkeit von fossilen Energien drohen – und weiterer Ausstoß von Treibhausgasen. Die Ergebnisse der Arbeit fließen in das Projekt Ariadne mit ein.

Artikel-Hinweis

Falko Ueckerdt, Christian Bauer, Alois Dirnaichner, Jordan Everall, Romain Sacchi, Gunnar Luderer (2021): Potential and risks of hydrogen-based e-fuels in climate change mitigation. Nature Climate Change. DOI:10.1038/s41558-021-01032-7