Energie- und Verkehrswende in Zeiten der Energiekrise – Was bewegt die Menschen in Deutschland?

Ergebnisse der Panelstudie des Sozialen Nachhaltigkeitsbarometers 2022 im Diskurs

Das Soziale Nachhaltigkeitsbarometer ist eine im Rahmen des Kopernikus-Projektes Ariadne durchgeführte, bundesweit repräsentative Panel-Befragung über die Vorstellungen, Anliegen und Erfahrungen der deutschen Bevölkerung im Kontext der Energie- und Verkehrswende. Die Untersuchung wurde im Frühjahr dieses Jahres zum insgesamt fünften Mal durchgeführt.

Die diesjährige Befragung fand vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs statt. Dabei standen Fragen wie „Was denken die Bürgerinnen und Bürger über die Energie- und Verkehrswendepolitik in Krisenzeiten?“, „Welchen Einfluss haben die steigenden Energiepreise auf den Alltag der Menschen“ und „Welche Erwartungen haben den Menschen an die Politik?“ in Fokus. Die Ergebnisse aus dem aktuellen Sozialen Nachhaltigkeitsbarometer geben zudem Einblicke in welchen Bereichen sich die Haltung der Menschen in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr bedeutsam verändert hat.

Im Rahmen einer Veranstaltung am 4. Oktober um 17 Uhr werden die wichtigsten Erkenntnisse des Sozialen Nachhaltigkeitsbarometers 2022 vorgestellt und anschließend mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft diskutiert. Wir wollen gemeinsam erörtern, was die Barometerergebnisse für die weitere Ausgestaltung der Energie- und Verkehrswende bedeuten, in welcher Form die Politik stärker auf die Interessen und Bedürfnisse der Bevölkerung eingehen kann und wie die Transformationsprozesse möglichst sozial gerecht gestaltet werden können.

Wir freuen uns, unter anderem diese Gäste auf dem Podium begrüßen zu dürfen:

Barbara Praetorius, Professorin für Umwelt-, Energie- und Klimaökonomie- und -politik an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin

Sabine Nallinger, Vorständin der Stiftung KlimaWirtschaft

Dirk Neubauer, Landrat des Landkreises Mittelsachsens, ehemaliger Bürgermeister der Stadt Augustusburg, Journalist und Buchautor

Frederik Moch, Leiter der Abteilung Struktur-, Industrie- und Dienstleistungspolitik des Deutschen Gewerkschaftsbundes

Es handelt sich um eine Online-Veranstaltung. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Eine Registrierung ist bis Veranstaltungsbeginn möglich.