News

Leon Bublitz / Unsplash

Hintergrund: Umsetzung der Energiewende – Wie Konflikte auf lokaler Ebene entstehen und welche Lösungsoptionen sich anbieten

Die Ausbaugeschwindigkeit von Windkraft-Anlagen hat auch durch lokale Konflikte zwischen Entscheidungstragenden und der Bürgerschaft spürbar abgenommen. Welche Ursachen diese Konflikte haben, aber auch wie sie verhindert oder gelöst werden können, analysieren Fachleute in einem neuen Ariadne-Hintergrund.

Analyse: Hauseigentümer und Fördergelder zusammenbringen – Wie die Energieberatung dazu beitragen kann, die Wärmewende vor Ort voranzutreiben

Um den Gebäudesektor auf Kurs zur Klimaneutralität 2045 zu bringen, ist unter anderem eine deutliche Erhöhung der Sanierungsrate bei Bestandsgebäuden notwendig. Oft wird hier in der Öffentlichkeit vor allem der Handwerkermangel als Engpass diskutiert. Auch die Energieberatung ist jedoch ein wichtiges Nadelöhr: Sie soll Hauseigentümer nicht nur unabhängig und umfassend über Möglichkeiten der energetischen Gebäudesanierung informieren, sondern ist auch eine Voraussetzung für die Beantragung von Fördergeldern für die oft teuren baulichen Maßnahmen. Eine Ariadne-Marktanalyse hat jetzt untersucht, wie Energieberatende quer durch das Land mögliche Marktbarrieren, aktuelle Geschäftsfelder und neue Geschäftsmodelle einschätzen.

Paul Teysen / Unplash

Analyse: Strategien zur Sicherung von Wasserstoffimporten

Forschende aus dem Ariadne-Projekt haben die Entwicklung des deutschen H2-Importbedarfs und die damit verbundenen Risiken analysiert. Auf dieser Grundlage wird eine dynamische, entlang prognostizierten Phasen des Importbedarfs strukturierte Strategie zur H2-Importsicherung entworfen. Es wird aufgezeigt, dass sich eine enge Kooperation mit den EU-Mitgliedsstaaten und anderen H2-Importländern lohnt.

Szenarienexplorer: Datengrundlage des Ariadne-Szenarienreports online abrufbar

Der Ariadne-Szenarienreport im umfassenden Modellvergleich legt die robusten Erkenntnisse zu Transformationspfaden, Spielräumen und Engpässen zur Klimaneutralität 2045 detailliert dar. Die Daten der genutzten Szenarien sind ab sofort im Ariadne-Szenarienexplorer online einsehbar und zusätzlich stehen Grafiken und Tabellen als Download zur Verfügung.

Josh Calabrese / Unsplash

Mehr als ein Klimaministerium – Wie sich die Steuerung der deutschen Klimapolitik stärken lässt

Klimapolitik ist Querschnittsaufgabe, denn von der Stromerzeugung über Industrie, Gebäude und Verkehr bis hin zur Landwirtschaft müssen alle Sektoren mit hohem Tempo treibhausgasneutral werden. Fachleute des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF geförderten Kopernikus-Projekts Ariadne haben zentrale Probleme der staatlichen Steuerung deutscher Klimapolitik untersucht und Lösungsoptionen vorgelegt.

Ashley Batz / Unsplash

Durchstarten trotz Unsicherheiten: Eckpunkte einer anpassungsfähigen Wasserstoffstrategie

Für Deutschlands Kurs auf Klimaneutralität 2045 sind grüner Wasserstoff und E-Fuels zweifellos notwendig. Anders als beim erneuerbaren Strom aus Wind und Sonne nutzen wir diese Energieträger allerdings bislang praktisch noch nicht. In der Debatte gibt es deshalb noch sehr unterschiedliche Einschätzungen, wann welche Wasserstoffmengen zu welchen Preisen verfügbar sein werden. Auch die aktuell meistbeachteten fünf […]

Zbynek Burival / Unsplash

Hintergrund: Stakeholder fordern verbindliche Rahmenbedingungen für Energieeffizienz

In einem Ariadne-Hintergrund setzt sich ein Team aus Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen von der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen und der Technischen Universität Darmstadt mit den Meinungen von relevanten Stakeholdern, die rund um das Thema Energieeffizienz und Erneuerbare Energien von ihnen in einer durchgeführten Umfrage und in der Öffentlichkeit geäußert wurden, auseinander.

Beth Macdonald / Unsplash

Bürgerkonferenzen zur Strom- und Verkehrswende: Gesellschaft und Wissenschaft diskutieren in Würzburg und Kassel

Insgesamt 130 zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger diskutieren im Rahmen der zwei Konferenzen im November in Würzburg und Kassel, welche Stellschrauben mit ihren Konsequenzen und Wechselwirkungen geeignet sein könnten, um die Klimaziele für Deutschland im Bereich Verkehr und Strom zu erreichen und wie die Energiewende sozial gerecht gestaltet werden kann. Die Ergebnisse fließen direkt in die wissenschaftliche Forschung im Ariadne-Projekt ein und sollen dabei helfen, tragfähige Optionen zur Gestaltung der Energiewende weiterzuentwickeln.

Hintergrund: Über die CO2-Preisgestaltung zum Europäischen Klimaziel 2030

Mit welchen CO2-Preisen das in den unterschiedlichen Sektoren gelingen kann haben Ariadne-Fachleute jetzt entlang des Fit-for-55 Vorschlags der Kommission ausbuchstabiert: Für Strom und Industrie im EU-Emissionshandel (ETS) sind demnach Preise in Höhe von etwa 130 Euro pro Tonne CO2 notwendig.

Mika Baumeister / Unsplash

Artikel-Hinweis: Energiewende als gesellschaftliche Aufgabe

Wie die Einbindung der Gesellschaft zum Gelingen der Transformation beitragen kann und wie die Bürgerdeliberation im Projekt Ariadne verankert ist, stellen Brigitte Knopf, Generalsekretärin des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC), und Arwen Colell, Politik-Analystin am MCC und mitverantwortlich für die Einbindung von Bürgerperspektiven in die Forschung von Ariadne, in einem Essay vor.