News

Energiesicherheit und Klimaneutralität: Kopernikus-Symposium diskutiert Wege zur Beschleunigung der Energiewende

Von den Auswirkungen der aktuellen Energiekrise bis hin zur Klimaneutralität bis Mitte des Jahrhunderts: Bereits zum zweiten Mal treffen Fachleute aus Politik, Industrie, Forschung und Gesellschaft in Berlin im Rahmen des Kopernikus-Symposiums zusammen, um aktuelle Herausforderungen der Energiewende zu diskutieren. In einer Keynote wird Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger über die Rolle von Forschung und Innovation in […]

Arno Senoner / Unsplash

Motivieren mit starker Hand: Handlungsoptionen für eine zielführende Reform der europäischen Klima- und Energie-Governance

Der „REPowerEU“-Plan bezweckt neben Klimaschutz vor allem Energiesicherheit und Wirtschaftlichkeit. Die Governance-Verordnung, also der legislative Rahmen für das Erreichen der europäischen Klima- und Energieziele, soll unverändert bleiben. Statt auf durchsetzbare Verpflichtungen, errichtet die EU die europäische Energie- und Klimaunion weiterhin vor allem auf Basis von Empfehlungen der Kommission gegenüber den Mitgliedstaaten, denen nur „gebührend Rechnung zu tragen ist“. Vor diesem Hintergrund legt Ariadne nun konkrete Handlungsoptionen für die Stärkung der europäischen Klima- und Energie-Governance vor.

Energie- und Verkehrswende in Zeiten der Energiekrise – Was bewegt die Menschen in Deutschland?

Im Rahmen einer Veranstaltung am 4. Oktober um 17 Uhr werden die wichtigsten Erkenntnisse des Sozialen Nachhaltigkeitsbarometers 2022 vorgestellt und anschließend mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft diskutiert. Wir wollen gemeinsam erörtern, was die Barometerergebnisse für die weitere Ausgestaltung der Energie- und Verkehrswende bedeuten, in welcher Form die Politik stärker auf die Interessen und Bedürfnisse der Bevölkerung eingehen kann und wie die Transformationsprozesse möglichst sozial gerecht gestaltet werden können.

Jametlene Reskp/Unsplash

Wasserstoff: Kein schneller Retter, eher langfristiger Partner

Durch den Ukraine-Krieg und die dramatisch hohen Preise für Erdgas wächst das Interesse insbesondere an grünem Wasserstoff. Aber ist dieser jetzt schon wettbewerbsfähig und schnell genug verfügbar, um in der aktuellen Krise zu helfen? Diese Fragen beantwortet ein Team aus Forschenden vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovations-forschung und der Fraunhofer-Einrichtung für Energieinfrastrukturen und Geothermie in einer neuen Ariadne-Analyse.

Wie das Soziale Nachhaltigkeitsbarometer funktioniert: Die Daten und Methoden hinter der Befragung 2021

Die Energiewende ist eine Kraftanstrengung nicht nur für Politik und Wirtschaft. Wesentlich muss sie auch von den Bürgerinnen und Bürgern mitgetragen werden. Insbesondere bei der Stromwende und dem Ausbau erneuerbarer Energien sowie der Verkehrswende hin zur klimaneutralen Mobilität ist gesellschaftliche Perspektive auf diese Themenfelder daher wichtiger Bestandteil der Ariadne-Forschung. Sie fließen auf vielfältige Weise in die wissenschaftliche Arbeit des Projektes ein. So werden zum Beispiel mit dem jährlich erhobenen Online-Panel des Sozialen Nachhaltigkeitsbarometers die gesellschaftlichen Dimensionen der Transformationsprozesse kontinuierlich untersucht. Welches Konzept dieser Befragungsstudie zugrunde liegt, welche Daten erhoben werden und welche Merkmale die Stichprobe aufweist, beschreibt jetzt ein detailliertes Hintergrundpapier.

Start des Ausstellungsprojekts „Power2Change – Mission Energiewende“

Wie können wir die Energiewende gemeinsam umsetzen? Dieser Frage widmet sich in Kürze eine neue Ausstellung des Verbundprojekts „Wissenschaftskommunikation Energiewende“. Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) wird die neue Ausstellung „Power 2 Change – Mission Energiewende“ vom 14. August bis 11. Dezember 2022 im LWL-Industriemuseum Henrichshütte in Hattingen eröffnet und als Wanderausstellung ab Januar […]

Markus Winkler / Unsplash

Wie der CO2-Preis den Wärmemarkt beeinflusst

Mit der CO2-Bepreisung des Wärmebereichs sollen Emissionen im Gebäudesektor gesenkt und Kurs zur Klimaneutralität aufgenommen werden. Die Wirksamkeit der CO2-Bepreisung hängt dabei jedoch erheblich von der Höhe des Preises und der Preisentwicklung ab. Eine neue Studie von Ariadne-Fachleuten des Instituts für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER) der Universität Stuttgart zeigt: Mit dem derzeit vorgesehenen Mindestpreis von 55 Euro pro Tonne CO2 im Jahr 2025 lassen sich zwar durchaus hohe Emissionsminderungen erzielen. Für einen klimaneutralen Gebäudesektor müssten die Preise auf längere Sicht aber deutlich höher liegen.

André Wagenzik

Kopernikus-Symposium 2022: Energiesicherheit und Klimaneutralität – Wege zur Beschleunigung der Energiwende

Defossilisierung und die Transformation zur Treibhausgasneutralität leisten nicht nur einen Beitrag zum Klimaschutz, sondern auch zur Energiesicherheit in Deutschland und Europa. Neue Abhängigkeiten, der Krieg in der Ukraine und steigende Energiepreise erhöhen den Handlungsdruck für Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft. Darüber diskutieren Fachleute verschiedener Disziplinen beim diesjährigen Kopernikus-Symposium zum Thema „Energiesicherheit und Klimaneutralität: Wege zur Beschleunigung der Energiewende“ am 28. und 29. September 2022 in Berlin.

Fre Sonneveld - Chuttersnap / Unsplash

Mitreden, mitgestalten, mittragen: Was die Ariadne-Bürgerkonferenzen zur Energiewende zeigen

Von steigenden Energiekosten für Haushalte bis hin zum Ausbau Erneuerbarer Energien vor Ort: Bei der Umsetzung der Energie- und Verkehrswende ist die Bevölkerung immer direkter von Veränderungen betroffen. Wer betroffen ist, möchte auch mitreden und sich einbringen. Deshalb sind im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Kopernikus-Projekts Ariadne von Beginn an Bürgerinnen und Bürger eingeladen, ihre Wertvorstellungen und ihr Erfahrungswissen in wissenschaftlich fundierte mögliche Politikpfade einzubringen. Die Auswertung der zuletzt durchgeführten Bürgerkonferenzen zeigt: Die Menschen sind sowohl bereit als auch in der Lage, komplexe Herausforderungen differenziert zu diskutieren und gemeinsam Lösungsoptionen auszuhandeln. Dazu braucht es einen gut strukturierten Dialog.

Antoine Schibler / Unsplash

Politischer Konsens für den EU-Emissionshandel für Wärme und Verkehr – durch gerechte Ausgestaltung und ökonomisch effizienten Preis

Ariadne-Fachleute haben in zwei aktuellen Ariadne-Publikationen verschiedene Optionen für Entlastung und Höhe des CO2-Preises analysiert – und dabei Vor- und Nachteile sowie Umsetzungsvoraussetzungen verschiedener Ausgestaltungsoptionen identifiziert. Im Fokus stehen dabei zwei politische Kernstreitpunkte, bei denen wissenschaftliche Erkenntnisse eine drohende Verhärtung der Position verhindern, und entsprechend einen für den Klimaschutz zielführenden Konsens befördern können.